The Imaging Source Blog

Einfachere Segmentierung mit Polarisierten Bilddaten

Veröffentlicht am 19. November 2019

Blendung und Reflexion sind ein häufiges Problem in der Bildverarbeitung. Aufgrund der Reflexionseigenschaften unterschiedlicher Materialien unter polarisiertem Licht lassen sich mit den GigE- und USB-Polarisationskameras von The Imaging Source Inspektionsaufgaben lösen, bei denen herkömmliche Kameras an ihre Grenzen stoßen. Die DoLP-Verarbeitung (DoLP - Degree of Linear Polarity - Polarisationsgrad) von polarisierten Bilddaten verbessert den Bildkontrast und ermöglicht eine effektivere Bildsegmentierung.

<strong>Standardintensitätsbild von einer Monochrom-Kamera. </strong> Blisterpackung mit geringem Kontrast - suboptimale Bilddaten für Anwesenheitsinspektionsaufgaben.

Die einfache Integration in HALCON ermöglicht es, diese Eigenschaften auf einfache Weise in Bildverarbeitungsapplikationen zu nutzen, wie zum Beispiel Vollständigkeitsprüfung, Oberflächeninspektion, etc.

<strong>Industriekameras mit Polarsens™ Sensoren mit HALCON-Bildverarbeitung:</strong> Anwesenheitserkennung mit acht fehlenden Tabletten.

<strong>Industriekameras mit Polarsens™ Sensoren mit HALCON-Bildverarbeitung:</strong> Tablettenanwesenheitserkennung zur Anzeige der Produktvollständigkeit.

Neue 5 MP Polarisationskameras

Veröffentlicht am 27. September 2019

Sonys Polarsens™ 5,1 MP Global-Shutter-CMOS-Bildsensoren (IMX250MZR/ IMX250MYR) erfassen Bildinhalte, die mit herkömmlichen Bildsensoren nicht abgebildet werden können. Die neuen USB 3.0 und GigE Polfilterkameras von The Imaging Source sind mit der Polarsens-Sensortechnologie von Sony ausgestattet. Vor jedem 2x2 Pixelblock befinden sich Polfilter unterschiedlicher Ausrichtung (0°, 45°, 90°, 135°).

Darstellung der Polarsens-Sensorstruktur von Sony.

Viele Materialien, wie z. B. Kunststoffe, Gläser, Metalle, Flüssigkeiten haben polarisierende Eigenschaften, die zu Reflexionen und anderen Bildartefakten führen können.

Intensitätsbilder von transparenten Objekten liefern oft wenig nützliche visuelle Daten.

Diese Eigenschaft nutzen die Polfiltersensoren, um z. B. Materialspannungen und Oberflächenkratzer sichtbar zu machen, Reflexionen zu reduzieren oder Kanten zu verstärken und Kontraste zu erhöhen.

Bilder von DZK 33UX250: (links) Verwendung der AoLP-Verarbeitung der Polarisationsdaten und des HSV-Farbmappings zur Darstellung der Materialspannungen im Kunststoff. Bilder (mitte und rechts), die die DoLP-Verarbeitung der Polarisationsdaten verwenden, um Reflexionen zu reduzieren und den Kontrast für die Fehler- und Anwesenheitsinspektion zu verbessern.

Intensitätsbild einer schwarzen Granitpyramide zeigt einen geringen Kontrast (links). Die DoLP-Verarbeitung der Polarisationsdaten (mitte) sorgt für Kontrast; die AoLP-Verarbeitung der Polarisationsdaten mit HSV-Farbabbildung (rechts) der DZK 33UX250 ergänzt zusätzliche Bildinformationen, die für eine effektive Segmentierung verwendet werden können.

Vierkanalige Polarisation auf dem Chip: Benutzer können bestimmte Kanäle für zusätzliche Bildverarbeitung isolieren.

Die 5.1-Megapixel-Kameras sind als Farb- und Monochrom-Varianten, sowohl mit einer GigE-Schnittstelle (max. 24 fps) als auch einer schnelleren USB-3.0-Schnittstelle (max. 75 fps), erhältlich. Weitere Informationen finden Sie in unserem Whitepaper.

MVTec Releases HALCON 19.11 - Kunden sparen 50%

Veröffentlicht am 26. September 2019

HALCON 19.11 Am 15. November diesen Jahres wird MVTec das nächste HALCON-Release - HALCON 19.11 - veröffentlichen. Dieses Release hat der Hersteller "MVTec" mit vielen neuen und optimierten Funktionen für die Bildverarbeitungstechnologien ausgestattet, welche für OEMs, Integratoren und Endanwender weltweit zur Verfügung stehen.

Zum Beispiel lassen sich durch Anomalieerkennung deep-learning-basierte Inspektionsaufgaben noch effizienter realisieren, denn: für das Training des Deep-Learning-Netzes werden nur eine Handvoll Bilder von defektfreien Objekten benötigt! Durch dieses Verfahren ist die Software in der Lage, eigenständig Abweichungen in weiteren Bildern, also Defekte verschiedenster Art, zielsicher zu lokalisieren.

Zudem lassen sich dank des neuen generischen Box Finders Schachteln und Kisten beliebiger Größen innerhalb von 3D-Punktwolken verlässlich erkennen und lokalisieren, sowie deren Abmessungen bestimmen!

Diese und viele weitere Neuerungen sind in der neusten Version der "HALCON Progress Edition", "HALCON 19.11" enthalten.

Nutzen Sie Ihre Chance: Ab sofort erhalten HALCON Steady Kunden 50% Rabatt auf den Kauf eines "HALCON Progress SDK" Abonnements im ersten Jahr!

Das "HALCON Progress SDK" Abonnement enthält unter anderem die gesamte Deep Learning Funktionalität und bietet Ihnen und Ihrer Firma die Möglichkeit, die neusten Funktionen von "HALCON 19.11" zu einem vergünstigten Preis zu nutzen. Dieses Angebot ist gültig bis zum 15. Dezember 2019.

Bei Fragen zu HALCON 19.11, kontaktieren Sie uns.

TIS auf der EVE: Embedded VISION Europe

Veröffentlicht am 25. September 2019

Vom 24. bis 25. Oktober 2019 wird The Imaging Source erstmals an der Embedded VISION Europe (EVE) teilnehmen. Unsere technischen Vertriebs- und Projektleiter werden unsere neuesten Produktentwicklungen präsentieren.

Besuchen Sie uns auf der Embedded VISION Europe (EVE).

The Imaging Source präsentiert eine neue MIPI CSI-2 Kamera-Modulreihe zusammen mit einer FPD-Link III™ Serializer/Deserializer Übertragungsstrecke. Die Aufbereitung der RAW Bilddaten wie z. B. das Demosaicing, die Farbkorrektur, automatische Belichtungssteuerung übernimmt der ISP der embedded Zielplattform.

Für Anwendungen, bei denen größere Kabellängen erforderlich sind, bietet The Imaging Source eine Brückenlösung mit dem FPD-Link-Protokoll. Die FPD-Link III Brücke ermöglicht Kabellängen bis zu 15m bei gleichzeitiger Datenübertragung, Steuerkanäle und Stromversorgung über ein einziges kompaktes Koaxialkabel.

The Imaging Source bietet Embedded-Systemlösungen auf Basis der Embedded-Plattform NVIDIA Jetson (TX2, Nano und AGX Xavier) an. Zusätzlich zu einer leistungsstarken GPU stehen ein dedizierter ISP, 12 CSI-2-Kameras Lanes mit bis zu 1,5 Gbit/s pro Lane zur Verfügung mit denen bis zu sechs Kamera-Streams gleichzeitig verarbeitet werden können.

Technologie-Forum der Bildverarbeitung: Jetzt registrieren

Veröffentlicht am 18. Juli 2019

Am 8. Oktober beginnt das vierte Technologie-Forum der Bildverarbeitung von STEMMER IMAGING. In einer Vortragsreihe und einer Ausstellung präsentieren die rund 40 führenden Hersteller der industriellen Bildverarbeitung ihre neuesten Entwicklungen und Technologien für Einsteiger und Profis. Insbesondere können die Teilnehmer ihr Fachwissen in der industriellen Bildverarbeitung vertiefen und mit Experten aus den folgenden Bereichen sprechen: IIOT, Embedded Vision, 3D-Technologie, Machine Learning, spektrale Bildgebung, Zukunftstrends und Grundlagen. The Imaging Source präsentiert u. a. Embedded-Vision-Lösungen und hält einen Fachvortrag über FPD Link III. Mit dieser Technologie können Kabellängen bis 15 m realisiert werden.

<strong>Technologie-Forum der Bildverarbeitung</strong>: Die Tour 2019 zeigt die neuesten Entwicklungen für Newcomer und Profis gleichermaßen.

Die Teilnehmer-Registrierung hat bereits begonnen. Unter den obenstehenden Links finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.

Suchen Sie ältere Einträge?

Wir bloggen seit 2007. Sämtliche Posts können im Archiv sowie in den Tagclouds gefunden werden.

Über The Imaging Source

Seit der Gründung im Jahre 1990 gehört The Imaging Source zu den führenden Herstellern von Industriekameras, Frame Grabbern und Videokonvertern für die Automatisierungstechnik, Qualitätskontrolle, Logistik, Medizin, Wissenschaft und Sicherheitssysteme.

Unser umfassendes Kamerasortiment beinhaltet USB 3.1, USB 3.0, USB 2.0, GigE Schnittstellen sowie weitere Bildverarbeitungsprodukte, die weltweit für ihre hohe Qualität und Erfüllung der Leistungsanforderung anspruchsvoller Applikationen bekannt sind.

Automated Imaging Association ISO 9001:2015 zertifiziert

Kontaktieren Sie uns