Ausblick HALCON 13

Veröffentlicht am 28. Oktober 2016

Mit dem Release der neuen HALCON-Version, die am 1. November dieses Jahres erscheinen wird, wurden einige nennenswerte Neuerungen eingeführt, die wir im Folgenden kurz vorstellen möchten.

Verbesserte Algorithmen

Grundsätzlich wurde die Beschleunigung der Algorithmen konsequent vorangetrieben. Alle Werkzeuge arbeiten im Durchschnitt etwa 14% schneller als in HALCON 12. Zwei herausragende Beispiele sind hier das shape-based Matching mit einer Beschleunigung von bis zu Faktor 3 gegenüber HALCON 12 sowie die Stereo Rekonstruktion mit bis zu Faktor 4.

Algorithmisch wurden zudem viele neue Funktionen hinzugefügt bzw. verbessert. Es werden zwei neue, kantenerhaltende Entrauschungsfilter zur Verfügung stehen, die deutliche Performancegewinne zu den bisherigen Verfahren aufweisen und zudem für die Überlagerung verschiedener Bilder, z.B. HDR-Applikationen, genutzt werden können.

Zur einfacheren Segmentierung von kantenstarken Vordergrundobjekten gegenüber sich stark änderndem Hintergrund wird der neue sogenannten "MSER"-Algorithmus zur Verfügung stehen, der sich gegenüber Threshold- und Region-growing-basierten Methoden durch seine deutlich höhere Robustheit auszeichnet.

Entwicklungen für 3D Anwendungen

Im Bereich der 3D-Applikationen wird es nun möglich sein, qualitativ hochwertige 3D-Rekonstruktionen aus den Bilddaten eines kalibrierten Multi-View-Kamerasystems gleichzeitig aus den Informationen aller Ansichten zu erstellen. Im Vergleich zu dem bisherigen Ansatz werden dabei Ausreißer und fehlerhafte Korrespondenzen reduziert, Mehrfachkorrespondenzen ausgeglichen und eine geschlossene Oberfläche erstellt. Die Oberfläche kann mit Hilfe von Farbkameradaten texturiert werden, was zu einer realistischen Wiedergabe des realen 3D-Objekts führt. Das resultierende 3D-Objekt kann direkt an einen 3D-Drucker zum Ausdruck gegeben werden.

Das Oberflächen-basierte Matching wurde um eine 3D-Kantendetektion erweitert. Diese Kantendetektion hilft vor alle beim Matching von Objekten, die große einheitliche Flächen ohne Strukturinformation aufweisen. Durch die Kantendetektion wird das Matching präziser und Fehlmatches werden reduziert.

Vereinfachte und verbesserte Klassifikationsprozesse

Für die zweidimensionale Bildverarbeitung wird eine neue Texturklassifikation für die Klassifikation von Oberflächenstrukturen zur Verfügung stehen, die sich durch Benutzerfreundlichkeit und ein stark vereinfachtes Training neuer Strukturen auszeichnet. Die neue Texturklassifikation kann die klassifizierten Bereiche unmittelbar als Regionen zurückgeben.

Zur besseren Kontrolle kann die Barcode/2D-Code Erkennung aus einem anderen Thread unterbrochen werden. Der QR-Code-Leser wurde gegenüber verzerrten und kontrastarmen Codes deutlich robuster gestaltet.

In der Texterkennung werden neue allgemeine OCR-Klassifikatoren basierend auf Deep-Learning Klassifikations-Algorithmen zur Verfügung stehen, die die Verbesserungen von HALCON 12 nochmal deutlich übertreffen. Die Erkennungsraten sind bis zu 3x höher, ohne dabei die enorm schnellen Leseraten einzubüßen.

Mehr Debugging Flexibilität und bessere Visualisierungsfunktionen

Künftig wird nun die Möglichkeit bestehen, die HDevEngine direkt in Visual Studio zu debuggen. Diese Debugging-Möglichkeit besteht dabei auch für Multi-Threaded-Applikationen. Die Verbindung zwischen Applikation und dem Script wird via IP-Socket zur Verfügung gestellt. Damit ist es unerheblich, ob die Applikation lokal oder auf einem anderen Rechner im Netzwerk ausgeführt wird.

Und schließlich wurden für die einfachere Darstellung die Visualisierungsfunktionen verbessert. Diese ermöglichen es, Texte und andere Überlagerungen auch durchsichtig einzufügen, im Livemodus flickerfrei darzustellen und den Bildbereich zu zoomen, ohne die Überlagerungen zu verlieren.

Testen Sie HALCON 13 kostenlos

HALCON 13 wird ab dem 1.11.2016 bei The Imaging Source zum Kauf und für Upgrades zur Verfügung stehen. Selbstverständlich kann auch HALCON 13 weiterhin kostenfrei getestet werden. Bitte fragen Sie die benötigte Evaluierungslizenz bei unserem Vertrieb an.

Teilen Sie diesen Post mit Ihren Freunden und Kollegen:

Beitrag veröffentlicht von TIS Marketing am 28. Oktober 2016.

Über The Imaging Source

Seit der Gründung im Jahre 1990 gehört The Imaging Source zu den führenden Herstellern von Industriekameras, Frame Grabbern und Videokonvertern für die Automatisierungstechnik, Qualitätskontrolle, Logistik, Medizin, Wissenschaft und Sicherheitssysteme.

Unser umfassendes Kamerasortiment beinhaltet USB 3.0, USB 2.0, GigE, FireWire 400 & 800 Schnittstellen sowie weitere Bildverarbeitungsprodukte, die weltweit für ihre hohe Qualität und Erfüllung der Leistungsanforderung anspruchsvoller Applikationen bekannt sind.

Automated Imaging Association ISO 9001:2008 zertifiziert

Kontaktieren Sie uns